Skip to main content

Keine Entschädigung

Muttenthalbahner sollen alles aus eigener Tasche bezahlen

Gemütlich tuckert der kleine Zug der ArGe Muttenthalbahn vom Parkplatz Nachtigallstraße zum Industriemuseum und bringt zahlreiche Besucher ans Ziel‭ ‬‮–‬‭ ‬ein Szenario‭, ‬das beim Muttentalfest eigentlich nicht mehr wegzudenken ist‭. ‬Doch in diesem Jahr ist alles anders‭.‬

Bislang ist der Verein mit Sitz auf Zeche Theresia bei jedem Muttentalfest dabei gewesen‭, ‬abgesehen von zwei Ausnahmen‭. ‬Einmal war eine Weiche defekt‭, ‬und im vergangenen Jahr musste die Teilnahme aus Krankheitsgründen abgesagt werden‭.‬

Kein Geld mehr vom Stadtmarketing

Für den Besuchertransport zur Zeche Nachtigall während des Muttentalfests hat der gemeinnützige Verein bislang vom veranstaltenden Wittener Stadtmarketing immer eine Aufwandsentschädigung erhalten‭. ‬Die wird es in diesem Jahr nicht geben‭. ‬‮„‬Dafür hat man beim Stadtmarketing kein Geld mehr“‭, ‬sagt der erste Vorsitzende Hannsjörg Frank‭. ‬Ein entsprechendes Schreiben hatte das Stadtmarketing bereits im Januar dieses Jahres an den Verein geschickt‭. ‬

Der Vorschlag der Muttenthalbahner‭, ‬wie beim regulären saisonalen Fahrbetrieb Karten zu verkaufen‭, ‬um das Geld zur Kostendeckung‭ ‬und zum Erhalt des hauseigenen Gruben‭- ‬und Feldbahnmuseums aus eigener Kraft in die Kasse zu bekommen‭, ‬sei abgelehnt worden‭, ‬weil das laut Stadtmarketing‭, ‬so Hannsjörg Frank‭, ‬‮„‬nicht dem Charakter der Familienfreundlichkeit entspräche‭.‬“‭ ‬Das Stadtmarketing hingegen bestreitet‭, ‬etwas in dieser Richtung geäußert zu haben‭. ‬Richtig viel schlauer werden wir diesbezüglich also nicht‭.‬

Fakt ist‭: ‬Für den Nahverkehrsverein‭, ‬dessen Busse die Besucher durchs Muttental kutschieren‭, ‬hat das Stadtmarketing auch in diesem Jahr Geld über‭. ‬‮„‬Das ist für uns absolut indiskutabel“‭, ‬sagt Hannsjörg Frank‭.‬

Zwar könnte der Verein sein Café öffnen und durch den Verkauf von Waffeln und Getränken Einnahmen erzielen und hat das bei vergangenen Muttentalfesten auch bereits mehrfach versucht‭. ‬Doch da die Zeche Theresia bei dieser Veranstaltung fürs Gros der Besucher erfahrungsgemäß‭ ‬lediglich eine‭ ‬‮„‬Durchfahrstation“‭ ‬auf dem Weg zur‭ ‬‮„‬großen“‭ ‬Zeche ist‭, ‬blieb der meiste Waffelteig Waffelteig‭. ‬‮„‬Das war bei allen Muttentalfesten in der Vergangenheit so“‭, ‬sagt Hannsjörg Frank‭.‬

Kooperation mit Zeche Nachtigall‭: ‬Auf einem guten Weg

Ergo wird‘s beim Muttentalfest nix mit dem Saisonstart der Mutten­thalbahner‭. ‬Der findet zwei Wochen darauf statt‭, ‬am Sonntag‭, ‬7‭. ‬April‭. ‬In der Zeit von 11‭ ‬bis 17‭ ‬Uhr sind Museumsräume‭, ‬Café und‭ ‬Würstchenstand geöffnet‭, ‬und auch der Fahrbetrieb findet zum ersten Mal statt‭. ‬Nach Corona und unter neuer Leitung der Zeche Nachtigall müssen die Modalitäten für einen langfristigen Fahrbetrieb neu ausgehandelt werden‭. ‬‮„‬Was das betrifft‭, ‬sind wir auf einem sehr‭, ‬sehr guten Weg“‭, ‬sagt Hannsjörg Frank‭.‬

Darüberhinaus arbeitet der Verein an einem Konzept‭, ‬das eine regelmäßige Veranstaltungsreihe an jedem dritten Sonntag im Monat vorsieht‭. ‬Ein Fahrbetrieb ist dabei nicht vorgesehen‭; ‬stattdessen soll‭ ‬es auf dem Gelände Führungen zu verschiedenen Themen wie die Geschichte der Gruben‭- ‬und Feldbahnen‭, ‬die Geschichte der Zeche Theresia oder die verborgenen Schätze im Muttental geben‭. ‬Auch bei diesen Veranstaltungen‭, ‬die bis Mitte Oktober gehen‭, ‬haben Café‭ ‬und Würstchenstand geöffnet‭. ‬Über Sonderveranstaltungen und‭ -‬Fahrten zu besonderen Anlässen wird kurzfristig informiert‭.‬

Schlagwörter


  • Volksbank Bochum Witten EG
  • Stadtwerke Witten   Banner