Skip to main content

Umfangreich aufgearbeitet

BOGESTRA: Erster modernisierter U-Bahn-Wagen ist zurück in Bochum

Die Zukunft der Campus-Linie U35 hat einen Namen: „B80-Neo“ heißt das Fahrzeug, das die nächsten Jahrzehnte auf der Stadtbahnstrecke zwischen Herne und Bochum unterwegs sein wird.

Mit Triebwagen 6103 wurde das erste runderneute Fahrzeug in Bochum abgeladen. Der in den 1980er-Jahren gebaute Wagen wurde zusammen mit dem Schienenfahrzeug-Spezialisten Stadler umfassend optisch und technisch modernisiert. Dabei wurde das Fahrzeug umfangreich aufgearbeitet und auch mit einer Vielzahl von Neuteilen ausgestattet.

In den nächsten vier Jahren werden alle 25 Stadtbahnwagen des Typs B80D in Berlin modernisiert und Schritt für Schritt als B80-Neo nach Bochum zurückkehren. Die BOGESTRA geht aktuell davon aus, dass Triebwagen 6103 im Herbst 2024 mit einem weiteren modernisierten Wagen in den Fahrgastbetrieb geht.

Das wurde alles gemacht

Der Wagenkasten wurde ausgiebig inspiziert und neu lackiert. Der Fahrgastbereich wurde umfangreich aufgearbeitet und auch mit einer Vielzahl Neuteilen ausgestattet. Der Fahrerarbeitsplatz wurde unter Berücksichtigung aktueller ergonomischer Erkenntnisse neugestaltet.

Darüber hinaus erhielt die Bahn moderne Türanlagen. Als B80-Neo verfügt das Fahrzeug mit der Triebwagennummer 6103 jetzt auch über Klapprampen und Multifunktionsbereiche. Mit der Weiterentwicklung des Innenraumes hat es auch LED-Beleuchtung und ergonomische Sitze erhalten. Außerdem besitzt es nun auch eine moderne und praktische LED-Haltewunschanzeige über den Türen.

Eigenleistung durch BOGESTRA-Mitarbeiter

Einen Teil der Modernisierung hat der Experte für Schienenfahrzeuge Stadler übernommen, einen Teil der Modernisierung erfolgt durch BOGESTRA-Kollegen verschiedener Bereiche in Eigenleistung. So wurden bei der BOGESTRA die Drehgestelle aufgearbeitet, die Stromabnehmer überholt oder Lüfter und Kompressoren runderneuert. 

Inbetriebnahme von Triebwagen 6103

Für Triebwagen 6103 beginnt jetzt die Inbetriebnahme vor Ort. Als Fahrzeug, das als erstes „zugelassen“ wird, durchläuft es ein spezielles Prüfverfahren, den so genannten Typtest. Das Prüfverfahren ist bei ihm als erstes Fahrzeug besonders umfangreich, weil bestimmte Tests stellvertretend für die folgenden modernisierten Bahnen ausgeführt werden. Das heißt dann aber auch, dass die für folgenden Wagen benötigte Zeit erheblich kürzer sein wird als beim ersten Wagen.

Die BOGESTRA geht aktuell davon aus, dass der anfängliche Inbetriebnahmeprozess bis zum Herbst 2024 dauert. Das beinhaltet dann aber nicht nur die Tests und Nachweise von Triebwagen 6103, sondern auch von einem zweiten modernisierten Fahrzeug. Denn nur so können die B80-Neo, wie es auf der Linie U35 üblich ist, mit zwei zusammengekoppelten Wagen in den Fahrgastbetrieb gehen.

Mit anpacken

Die BOGESTRA freut sich, dass mit der Ankunft von Triebwagen 6103 die Zukunft der Campus-Linie U35 greifbar wird. Gleichzeitig zeigt die Ankunft des Wagens auch, dass die BOGESTRA jetzt und in Zukunft interessante Tätigkeiten bei der Instandhaltung und Bereitstellung von Bahnen bieten wird.

Sowohl in der U-Bahn-Werkstatt in Bochum-Riemke, als auch in den Straßenbahn- und Bus-Werkstätten gibt es vielfältige Job-Möglichkeiten. Ein Einstieg ist sowohl mit einer Ausbildung bei der BOGESTRA möglich. Aber auch für „Ausgelernte“ und Interessierte mit Studienabschluss lohnt sich ein Blick auf die Karriereseiten der BOGESTRA

Schlagwörter


  • Stadtwerke Witten   Banner
  • Volksbank Bochum Witten EG